Photovoltaikanlage auf dem Dach

Pressebericht Mainpost vom 22.02.2022 | Leo Stöckinger

Um den steigenden Strompreisen entgegenzuwirken entschied der Vorstand des SV DJK Unterspiesheims den Bau einer Photovoltaikanlage auf das Dach der Zweifach-Turnhalle. 136 Quadratmeter wurden mit Solarmodulen bebaut, mit einer Leistung von 29,60 kWp. Auch ein Stromspeicher mit einer Kapazität von 22kwH ist in diesem Zuge installiert worden.

Da der Stromverbrauch der Turnhalle pro Jahr bei etwa 14 000 kWh liegt, hofft die DJK einen Autarkiegrad durch die Photovoltaikanlage von circa 60 Prozent zu erreichen, um den Sportverein dadurch für die Zukunft ökologischer und nachhaltiger aufzustellen und langfristig die Energiekosten zu minimieren. Errechnet wurde, dass sich die Investitionssumme von 45 000 Euro in zwölf Jahren amortisiert, was sich bei noch weiter steigenden Strompreisen verringere.

In der letztjährigen Jahreshauptversammlung stimmte die Mitgliederversammlung dem Projekt zu. Dies war notwendig, da die Investitionssumme, den per Satzung vorgegebenen Betrag für die Vorsitzenden überschritt. Auch wollte der Vorstand mit seinem Vorsitzenden Markus Ebert nicht nur der Legalität sicher sein, sondern auch der Unterstützung der Mitglieder für dieses Projekt gewiss sein.

Zusätzlich wird die komplette Turnhalle auf LED-Lampen und -Röhren umgerüstet. 300 Neon-Röhren werden gegen LEDs getauscht. Damit kann für die Beleuchtung über 60 Prozent des bisherigen Energiebedarfs gespart werden und erhöht ebenfalls den Autarkiegrad. Bis Mitte März soll die Umrüstung abgeschlossen sein, so der Vorsitzende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.